Glasfasernetz: Arbeiten haben begonnen

22.09.2017

Presseartikel: Die Glocke 21.09.2017

Spatenstich für den Glasfaser-Ausbau

Presseartikel: Die Glocke 21.09.2017
Langenberg/Rietberg (dali) -

Jetzt geht es wirklich los: Mit dem Spatenstich am Mittwoch haben die Bauarbeiten für die Errichtung des Glasfasernetzes in Langenberg und Benteler begonnen. Anwesend waren nicht nur Vertreter der Stadtwerke Soest und des Betreibers Helinet, sondern auch die Bürgermeister von Langenberg, Rietberg und Soest.

Es blieb nicht beim symbolischen Akt – die ausführende Baufirma setzte gleich den Bohrer an und verlegte am Mastholter See die ersten 200 bis 300 Meter Leerrohre vom Anschlusspunkt ans Delbrücker Glasfasernetz. In Bezug auf die Gesamtstrecke von rund 70 Kilometern Leerrohren für die Glasfaserleitungen war dies zwar ein Tropfen auf den heißen Stein. Es sei aber ein wichtiger Schritt, um das Vertrauen der Bürger nicht erneut zu enttäuschen, wie Bürgermeisterin Susanne Mittag feststellte: „Der Weg ist lang und steinig gewesen. Es ist aber immens wichtig für eine Kommune im ländlichen Raum, dass wir diese Technologie bekommen. Es ist ein guter Tag für die Gemeinde Langenberg.“

Der zügige Baustart war auch ganz im Sinne des Betreibers Helinet, der bereits mit der erneuten Vermarktung in den Ortsteilen Langenberg und Benteler begonnen hat und den Kunden dringend gute Nachrichten übermitteln möchte. „Wir freuen uns, dass es insbesondere in Langenberg jetzt sehr zügig mit den Arbeiten losgeht“, sagte Helinet-Geschäftsführer Ralf Schütte. Anschließend durfte Susanne Mittag die Lanze der eingesetzten Spülbohrmaschine in den Boden versenken. Anhand eines Monitors regulierte die erste Bürgerin den Winkel der Bohrung, bevor sich die Spitze unsichtbar für die Augen durch die Erde fraß.

Dass diese Bohrung Filigranarbeit ist, bei der es um jeden Zentimeter ankommt, bestätigte Frank Cyttrich von der ausführenden Firma aus Fredenbeck. Er stand in einiger Entfernung und war dafür zuständig, dass die Bohrung in die richtige Richtung erfolgt. „Wir versuchen, so tief wie möglich zu bohren“, erklärte Cyttrich. „So besteht das geringste Risiko, etwas kaputt zu machen.“ Am Mastholter See wurden die Leerrohre in etwa 3,20 Meter Tiefe verlegt. Die Nähe zu den Rietberger Ortsteilen Mastholte und Mastholte- Süd wird bei den dort Anfang des nächsten Jahres startenden Baumaßnahmen zwar helfen. Häuser, die jetzt an der Trasse nach Benteler liegen, können aus technischen Gründen aber nicht vorher angeschlossen werden.

Als erster Bauabschnitt wird die sogenannte Backbone-Trasse verlegt, die die Anbindung an ein bestehendes Glasfasernetz im Bereich Delbrück schafft. Sie wird später sowohl für Langenberg als auch für Rietberg genutzt werden. Allein diese Trasse hat eine Länge von rund acht Kilometern, die unterirdisch mittels Spülbohrern verlegt werden. Gleichzeitig erfolgen auch vorbereitende Maßnahmen für die Erschließung von Mastholte und das Stadtgebiet von Rietberg. Anschließend werden in den kommenden rund 13 Monaten inklusive der Backbone-Trasse von Mastholte nach Benteler rund 70 000 Meter Leerrohre für die Glasfaserleitungen verlegt. Das Netz Langenberg teilt sich in 35 Ausbaubereiche auf. Diese Struktur hat laut der Netzgesellschaft Ostwestfalen den Vorteil, dass sie paralleles Arbeiten und separate Inbetriebnahmen ermöglicht. Die Zelle, die fertiggestellt ist, wird also direkt ans schnelle Internet angeschlossen. Parallel zu den Bauarbeiten am Glasfasernetz will Helinet die Bürger in Langenberg und Benteler von dem schnellen Internet überzeugen. Hierzu ist an der Hauptstraße auf Höhe des Hotels Otterpohl ein Infopavillon errichtet worden. Dort können sich die Kunden vor Ort beraten lassen. Privatkunden können sich auch unter Telefon 02381/8742020 informieren, die Geschäftskundenberater sind unter Telefon 02381/8743333 erreichbar. Weitere Infos im Internet unter www.city2020.de

Zurück