Vorarbeiten für den Breitband-Ausbau in Hamm
Aktuelles

Vorarbeiten für den Breitband-Ausbau in Hamm

Innerhalb der kommenden zwei Jahre werden rund 3.500 Haushalte und 275 Unternehmen im Hammer Stadtgebiet Glasfasernetz und damit schnelles Internet haben.

Die ersten Vorarbeiten für den Breitband-Ausbau, in dessen Zug knapp 350 Kilometer Glasfasernetz verlegt werden, laufen bereits: Die bauausführende Firma Dankers Bohrtechnik GmbH mit Hauptsitz in Fredenbeck liefert derzeit Baufahrzeuge und Baumaterial – unter anderem Rohrmaterial (Microducts), Verteilerschränke und Glasfasern – nach Hamm. Im Bereich der Brücke an der Radbodstraße haben zudem erste kleinere Arbeiten begonnen. Im Laufe der Baumaßnahme werden insgesamt sogar 1.300 Kilometer Leitungen sowohl in offener als auch in geschlossener Bauweise unter Einsatz modernster Technik verlegt. Bis zu 110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in das Baugeschehen involviert, wobei mehrere Baustellen parallel bedient werden. Mitarbeiter der Helinet haben bereits begonnen, die Grundstücknutzungsverträge, die zur Erschließung des jeweiligen Gebäudes mit Glasfaser benötigten werden, bei den förderberechtigten Haushalten einzuholen.

Zum Breitbandausbau:
Möglich wird der Glasfaserausbau durch eine gemeinsame Förderung aus Bundes- und Landesmitteln. Die betroffenen Adressen wurden durch ein Markterkundungsverfahren und einen Breitbandcheck, den der Breitbandkoordinator der Stadt Hamm Tim Wegemann gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung durchgeführt hatte, ermittelt. Den Zuschlag für Planung, Bau und Betrieb des Glasfasernetzes in Hamms „weißen Flecken“ hat die heimische und lokal ansässige Bietergemeinschaft der Stadtwerke-Tochter Energie- und Wasserversorgung und Helinet Telekommunikation erhalten. Realisiert wird ein hochwertiges FTTB-Netz, dessen Glasfaserkabel bis in die Gebäude führen. Die Abkürzung FTTB steht für „Fiber To The Building“ und beschreibt die durchgängige Glasfaser-Infrastruktur. Die beginnende Baumaßnahme soll Ende des Jahres 2021 abgeschlossen sein. Insgesamt fließen 36,4 Millionen Euro Breitband-Förderung nach Hamm, die die Stadt an die Bietergemeinschaft weiterreicht. Ziel ist die Versorgung möglichst aller in den sogenannten „weißen Flecken“ vorhandenen Adressen mit Glasfaseranschlüssen. Angeschlossen werden nur förderberechtigte Gebäude, die im Rahmen der Markterkundung ermittelt wurden und deren Eigentümer einen Grundstücksnutzungsvertrag als Einwilligungserklärung für die Baumaßnahmen auf dem Grundstück bei der Bietergemeinschaft einreichen.

Zurück

Rückruf-Formular

Wir verwenden Cookies

Unsere Website verwendet Cookies, die uns helfen, unsere Website zu verbessern, den bestmöglichen Service zu bieten und ein optimales Kundenerlebnis zu ermöglichen. Hier können Sie Ihre Einstellungen verwalten. Indem Sie auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Cookies für diesen Zweck verwendet werden. Mehr erfahren

Erforderliche Cookies

Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können.
Mehr erfahren

Komfort

Komfort-Cookies ermöglichen Ihnen Zugang zu erweiterten Funktionen der Website (z.B. Karten oder Videos) und verbessern das Besuchererlebnis.
Nutzung von: Google Maps, YouTube