Helinet unterstützt Sportvereine
Aktuelles

SV 62 Rot-Weiß Vellern endlich schnell unterwegs

Beckum. Dass der Deutsche Fußball-Bund (DFB) aktuelle Spielberichte online vor und nach jedem Spiel anfordert, treibt den Verantwortlichen des Sportvereins 62 Rot-Weiß Vellern keine Schweißperlen mehr auf die Stirn. Markus Schiewe, Geschäftsführer des Gesamtvereins, sagt: „Unsere DSL-Leitung funktionierte nicht richtig und war zu Stoßzeiten häufig überlastet. Um die Spielberichte pünktlich hochladen zu können, nutzten wir zum Teil unsere privaten Smartphones und Datenvolumen.“

Diese Sorgen gehören der Vergangenheit an. Der Verein kann – wie es der DFB verlangt – vor jedem Fußballspiel die entsprechende Spieler-Aufstellung hochladen; auch die Aktualisierung dieses Spielberichts mit Anstoß- und Abpfiffzeit, gelben und roten Karten, Auswechslungen und Toren funktioniert nach der Partie reibungslos. „Jetzt läuft es alles flüssiger und sehr viel schneller,“ berichtet Markus Schiewe.

Gemeinsam mit dem insgesamt elfköpfigen Vorstand hat sich der 26-Jährige seinerzeit für einen Glasfaseranschluss für das Vereinsheim des SV 62 Rot-Weiß Vellern entschieden – und es nicht bereut. „Aufgrund meiner Recherchen und der Informationsveranstaltungen der Energieversorgung Beckum und der Helinet wusste ich, dass die Glasfaser das einzig zukunftsweisende Medium in Zukunft sein wird.“ Während sich der Verein bis vor wenigen Wochen mit einer Datenübertragungsgeschwindigkeit von 2.300 Kilobit pro Sekunde begnügen musste, surft er nun mit 25.000 Kbit/s durchs Netz.

Diese Verzehnfachung der Geschwindigkeit veranlasst den SV 62 Rot-Weiß Vellern nun dazu, seinen öffentlich zugänglichen Hot Spot intensiver zu bewerben. Dieser soll jedem Besucher der Sportanlage und des Vereinsheims am Elsterbergweg schnellen und stabilen Zugriff aufs Internet ermöglichen. „Bis jetzt weisen einige Aufkleber auf den Hot Spot hin. Dank des Glasfaseranschlusses wissen wir nun, dass der Hot Spot auch bei sehr vielen Zugriffen nicht zusammenbrechen wird. Daher werden wir die Werbung nun intensivieren“, sagt Markus Schiewe.

Markus Schiewe stammt aus Beckum und lebt seit nunmehr neun Jahren im Ortsteil Vellern. Seine private Wohnung ließ er – nach kurzer Rücksprache mit seinem Vermieter – ebenfalls an das neue Glasfasernetz anschließen. Dieser Anschluss wird in den nächsten Tagen aktiviert werden. Markus Schiewes Plan: „Jetzt werde ich auch endlich den onlinebasierten Dienst Netflix bestellen können. Mit dem alten Kupferanschluss hätten die Serien und Filme nur geruckelt.“ Markus Schiewe ist sich nicht zuletzt aufgrund seiner Erfahrungen sicher, dass die Datenübertragungsgeschwindigkeiten via kupferbasierter Lösungen wie VDSL bald nicht mehr ausreichen werden. „Daher rate ich auch jedem Anwohner der Pflaumenallee dazu, sich einen eigenen Glasfaseranschluss zu sichern“.

Das Telekommunikationsunternehmen Helinet führte im Auftrag der Energieversorgung Beckum eine Vermarktungsphase im Beckumer Neubaugebiet Pflaumenallee durch. Bislang entschieden sich zehn Bürger zu wenig für immobilieneigene Glasfaseranschlüsse, sodass noch nicht feststeht, ob die Energieversorgung Beckum das Glasfasernetz bauen können wird.

 

Zurück

Rückruf-Formular

Wir verwenden Cookies

Unsere Website verwendet Cookies, die uns helfen, unsere Website zu verbessern, den bestmöglichen Service zu bieten und ein optimales Kundenerlebnis zu ermöglichen. Hier können Sie Ihre Einstellungen verwalten. Indem Sie auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Cookies für diesen Zweck verwendet werden. Mehr erfahren

Erforderliche Cookies

Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können.
Mehr erfahren

Komfort

Komfort-Cookies ermöglichen Ihnen Zugang zu erweiterten Funktionen der Website (z.B. Karten oder Videos) und verbessern das Besuchererlebnis.
Nutzung von: Google Maps, YouTube

Analysen

Tools, die anonyme Daten über Website-Nutzung und -Funktionalität sammeln. Wir nutzen die Erkenntnisse, um unsere Produkte, Dienstleistungen und das Benutzererlebnis zu verbessern.